Klassik-Alarm: Immer weniger junge Leute spielen Instrumente

„Spieglein, Spieglein an der Wand, was ist los, in diesem Land?“ könnte der Hilfeschrei aus dem Lager der klassischen Musik lauten. Und das gerade in Österreich, dem Land der großen, berühmten Komponisten. Erst kürzlich war zu lesen, Mozart sei mit Abstand der bekannteste klassische Komponist der Welt. Die Statistiken sprechen aber leider für sich. Egal wo man hinsieht – sinkende Werte. Ob verkaufte Musik/Tonträger, Instrumente, Unterricht oder die Musiker selbst. Klassische Musik ist immer weniger angesagt. Die Erklärungen sind immer die gleichen: Keine Zeit, kein Geld und zu wenig soziale Anerkennung. Im Grunde genommen das Spiegelbild dessen, was auch im Nachbarland Deutschland zu beobachten ist, dabei werden die musikalischen Highlights immer seltener.

Junge Menschen haben nie Zeit

Ist das wirklich so? Wenn man den Statistiken glaubt, dass der moderne Mensch bis zu 10 Stunden seines Lebens irgendwelche Medien konsumiert, und dabei 3 bis 6 Std. an seinem Smartphone rumspielt, kann es das wohl eher nicht sein. Oder ist es etwa die halbe bis eine Stunde regelmäßiges Üben, die man sich selbst nicht mehr zumutet, weil man sonst „online“ etwas verpassen könnte?

Der junge Mensch hatte nie Geld

Betrachtet man es mal aus dem Blickwinkel, dass ein junger Mensch, der ein Musikinstrument spielt, zumindest weiß, was er mit seiner Zeit anfangen kann, ohne etwas kaufen zu müssen, dürften die finanziellen Freiräume, die das fleißige Erlernen eines Musikinstrumentes schaffen, bei weitem die Kosten fürs Instrument und die Unterrichtsstunde/Woche überschreiten.

Und die soziale Anerkennung?

Gibt es in unserer Gesellschaft wirklich nur noch kurzlebige Erfolge und Anerkennung? Haben wir uns soweit vom Menschsein entfernt, dass wir uns unsere emotionalen Hochs mittlerweile zusammenkaufen müssen? Dann wird es allerhöchste Zeit, die sozialen Werte wieder zurechtzurücken. Es kann doch nicht ernsthaft angehen, dass gerade in der österreichischen Gesellschaft der soziale Rückhalt für klassische Musik zu verschwinden droht.

Nur, an dieser Entwicklung wirklich etwas zu ändern, das fordert wohl das Engagement aller Beteiligten wie Politiker, Bildungssystem und Elternhaus.

admin

View more posts from this author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *