Zu den bekanntesten Opernhäusern der Welt zählt die Staatsoper in der österreichischen Hauptstadt Wien. Ihr heutiges Gebäude am Wiener Opernring wurde 1869 eröffnet. Schon in der frühen Neuzeit wurde von den Habsburgern, dem regierenden Herrscherhaus Österreichs, eine Hofoper gegründet und finanziell unterhalten. Sie fand im Adel und dem entstehenden Bürgertum großen Anklang und war maßgeblich dafür mitverantwortlich, dass Wien den Ehrentitel der Welthauptstadt der Musik erhielt.

Das Opernhaus an der Ringstraße

Nach der Schleifung der alten Stadtmauern entschloss man sich zur Mitte des 19. Jahrhunderts, unweit der Kärntner Straße, einer belebten Einkaufsstraße, ein neues zeitgemäßes Opernhaus für die Staatsoper zu errichten. Mit dem Bau wurden die Architekten August Sicard von Sicardsburg und Eduard van der Nüll beauftragt. Sie entwarfen ein Opernhaus in der Formensprache der Neorennaissance. Die Grundsteinlegung für dieses monumentale Bauwerk fand am 20. Mai 1863 statt. Eröffnet wurde es erst im Jahre 1869. Zu diesem Anlass wurde die Oper “Don Juan” des gebürtigen Salzburgers Wolfgang Amadeus Mozart aufgeführt. Es zeichnet sich durch einen hochwertigen Sandstein, zahlreiche Ausschmückungen handwerklicher und künsterlischer Art, sowie eine hervorragende Akustik aus. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude der Wiener Staatsoper stark zerstört. Der Aufbau wurde erst in den 1950er Jahren abgeschlossen. Von überregionaler Bekanntheit sind auch der Chor der Wiener Staatsoper sowie die Wiener Philharmoniker, welche regelmäßig in den Prunkräumen der Oper auftreten und ihr Publikum begeistern.

Interessante Fakten

Die Staatsoper in Wien ist bekannt für ihr künstlerisch hochstehendes Ensemble und die üppig ausgestatteten Aufführungen. Im ständigen Repertoire der Staatsoper Wien befinden sich mehr als fünfzig Stücke, darunter Werke von Wagner, Mozart, Beethoven, aber auch weniger bekannten Komponisten. Neben Opern werden auch Ballettstücke, Operetten, Singspiele und andere Kunstformen aufgeführt. Höhepunkt im Jahreslauf ist der alljährlich zu Fasching stattfindende Wiener Opernball, bei dem sich Prominente aus Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft vergnügen. Der Österreichische Rundfunk überträgt dieses Spektakel sogar live im Fernsehen.