Beginn der Salzburger Festspiele 2018

Österreich ist bekannt für seine zahlreichen Festspiele, die vor allem in den Sommermonaten stattfinden und zahlreiche Besucher aus aller Welt anlocken, so auch die Salzburger Festspiele. Sie starteten am 20. Juli 2018 und präsentieren ein spannendes Programm mit insgesamt neun Neuinszenierungen von Opern und Schauspielen. Darüber hinaus stehen eine Vielzahl von Konzerten, Lesungen und Symposien auf dem Programm. Insgesamt gibt es über 200 Aufführungen an 18 Spielstätten bis zum Ende des Festivals am 30. August 2018 zu bestaunen.

Aktuelle Festspielleitung erfüllt die Anforderungen der Besucher

Die Festspiele in Salzburg erlebten unter der Leitung des Intendanten Alexander Pereira eine turbulente Phase und eine unspektakuläre Zwischenphase. Nun, da der Pianist und Kulturmanager Markus Hinterhäuser die Leitung des Festivals übernahm, ist es ruhig geworden. Die Planung des Programms funktioniert so gut wie nie zuvor. Das Festival schafft es, die verschiedenen Geschmäcker zu befriedigen sowie Tradition und Überraschendes miteinander in Einklang zu bringen. Besucher sind zufriedener als in den Jahren zuvor.

Highlights und ausverkaufte Operninszenierungen

Das erste Highlight bietet die Eröffnungsveranstaltung der Festspiele. Unter der Leitung der amerikanischen Regisseurin Lydia Steier erfolgt eine neue und spannende Inszenierung der „Zauberflöte“. Eine weitere Neuinszenierung, die es bei den Festspielen zu sehen gibt, ist die Oper „Salome“ von Richard Strauss. Die Darbietung erfolgt unter der Leitung des Regisseurs Romeo Castellucci. Ein weiteres Highlight ist die Darbietung von Tschaikowskys „Pique Dame“ unter der Leitung von Hans Neuenfels. Weitere Programmpunkte sind die Neuinszenierungen von „The Bassarids“ von Hans Werner Henze und „L’incoronazione di Poppea“ von Claudio Monteverdi. Die Karten für die Opernpremieren sind alle ausverkauft, ebenso das Schauspiel „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal.

Besondere Konzert-Highlights

Ein Höhepunkt bei den Konzerten stellen die Auftritte zweier russischer Dirigenten mit ihren Ensembles dar. Der 2017 zum Superstar erklärte russische Dirigent Teodor Currentzis präsentiert dieses Jahr mit dem MusicAeterna-Ensemble die Beethoven-Symphonien. Der Dirigent Kirill Petrenko präsentiert mit den Berliner Philharmonikern zwei Konzerte im Großen Festspielhaus als weiteres Highlight.

admin

View more posts from this author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *